Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben.
—Pablo Picasso, 1946

Und Heute verabreicht uns die Krankenschwester unsere Medizin in Form zweier Silberlinge, die die Namen »Judgement« und »Body Census« tragen.

:wumpscut: – Body Census

Berechenbar – zumindest der Frühjahr als Erscheinungsdatum. Die Musik mal gar nicht. Ich habe ja mit einer Weiterentwicklung des etwas zu glatten Sounds der letzen beiden Alben »Evoke« und »Canibal Anthem« gerechnet und war nicht enttäuscht als ich eines Besseren belehrt wurde.

»Body Census« klingt viel eher wie frühe Veröffentlichungen. Die Stücke sind zwar weniger brachial aber Melodien haben wieder den gleichen Charakter.

:wumscut: gefällt mir seit »Bone Peeler« erstmals wieder einigermassen.

VNV Nation – Judgement

Lässt sich nur schwer nach »Body Census« hören, da es eher in die Richtung Dark Elektro whatever geht und demzufolge sehr viel melodiöser, wenn auch mitunter sehr düster.

Auf »Judgement« wie eine Stimmung transportiert, die ich mal als »final« bezeichnen möchte, was das Album insgesamt dunkler erscheinen lässt als die Vorgänger. Und ich denke, das macht auch den Reiz der CD aus.

Mittwoch, 2. Mai. 2007 · vier Kommentare

All cried out

Current Song: :Wumpscut: – All Cried Out (1st:W:cover) (Preferential Tribe)

Verflucht ein Ohrwurm… »All cried out«

Nein, nicht das Original von Alison Moyet (Yazoo?) (iTMS) sondern die Interpretation von Wumpscut (iTMS).

Wie soll ich’s sagen. Der Ton macht die Musik;)
Gleiche Botschaft, ganz anderer Transport.

Und Schuld am Ohrwurm ist die »Preferential Tribe« Doppel CD von Herrn Ratzinger, der früher echt bessere Musik gemacht hat, als auf den letzten beiden Alben »Evoke« und »Canibal Anthem«. Also wenn mir nach :Wumpscut: ist, will ich keinen Weiberelektro hören…

Sonntag, 13. Aug. 2006 · zwei Kommentare

In letzter Zeit gab es hier im Blog nicht sonderlich viel zum Thema Musik zu lesen, was in erster Linie daran lag, daß ich längere Zeit keine CDs gekauft habe. Dieses doch sehr unangenehme Defizit wollte ich Heute beheben und habe mal bei Discover und beim Telök reingeschaut. Und ich hatte auch einige Silberlinge in der Hand, die ich allerdings zT. wieder zurück ins Regal gelegt habe, da ich mir zur Regel machen möchte, keine kopiergeschützen CDs mehr zu kaufen. Und zumindest Heute ist es mir gelungen, diese Regel einzuhalten.

Und was dabei rum kam:)

:Wumpscut: Cannibal Anthem

Wie ich immer sage, kenze ein Wumpscut CD, kenze alle.
Und die meisten sind auch töfte, zumindest die älteren. Ist nur nicht das Passende für warmes Sommerwetter, da fällt es mir schwer mich auf derlei düstere und raue Klänge einzulassen.

Mit hohem Anteil deutschsprachiger Texte und zwei mit weiblicher Stimme gesungenen Titeln wie schon auf »Evoke« knüpft das Album an den Vorgänger »Evoke« nahezu nahtlos an. Leider, denn ich muß ganz ehrlich sagen, daß mir das Album ein wenig zu weichgespült ist und weit davon entfernt ist, knackig-zünftiger Industrial zu sein, wie :Wumpscut: ihn ehemals in die Gehörgänge gehämmert hat. Und ich finde die Thematisierung des Kannibalismus ala Rothenburg über alle elf Titel des Albums doch etwas arg breitgetreten.

Levellers – Zeitgeist

Die ist schon eher was für den Sommer. Ist quasi uralt und muß auch nicht mehr viel drüber geschrieben werden. Habe ich mitgenommen, da sie mich für 5,95 € geradezu angesprungen hat.

Janosch Moldau – I’m Falling From Love

Janosch hat mir schon vor ein paar Tagen die letzte Auskopplung aus dem Album »Redeemer« per Post zukommen lassen. Ein netter Zug, wie ich finde. Und ich muß sagen, daß der durch geschickt arrangiertes Zusammenspiel von Musik und Stimme sicherlich seinen eigenen Stil gefunden hat, was nicht zuletzt auf dem zuvor unveröffentlichten Titel »Eyes For Humanity« mit schon fast experimentell wirkenden elektronischen Sequenzen bewiesen wird.

Aber auch diese CD ist nichts für Temperaturen > 28°C und brüllenden Sonnenschein. :)

Samstag, 8. Jul. 2006

Mittlerweile sind einige Audioschnipsel von »Cannibal Anthem« online, so daß man schon mal einen Vorgeschmack auf das Album haben kann.

Mittwoch, 1. Mär. 2006

Ab dem 7. April wird das neue Wumpscut Album Cannibal Anthem an den Start gehen. Direkt im Shop vor Ort kann man die Wartezeit um drei Wochen verkürzen.

Die Trackliste wartet mal wieder mit einem hohen Anteil deutschsprachiger Titel auf, was ich durchaus spannend finde und meine Vorfreude auf das Album wachsen läßt.

Nach »Evoke« bin ich sehr gespannt in welche Richtung sich Hr. Ratzinger bewegt hat.

  1. Herzlich Willkommen 01:11
  2. Wir Warten 04:21
  3. Die Liebe (Album Edit) 04:55
  4. Jesus Antichristus (Album Edit) 04:23
  5. Cannibal Anthem 03:59
  6. Auf Der Jagd 03:40
  7. Pass Auf 05:11
  8. Jetzt 03:20
  9. Ohne Dich 04:21
  10. Hunger 04:13
  11. Recht Vor Gnade 06:11

Freitag, 10. Feb. 2006 · ein Trackback

In dem Titel Thorns (Sample auf der verlinkten Seite, Track 6) von Wumpscut wird ein klassisches (?) Thema aufgegriffen.

Weiß jemand wovon ich rede? Kann mir jemand auf die Sprünge helfen?

Dienstag, 20. Sep. 2005 · vier Kommentare

Ein schöner Samstag

Current Song: Veljanov – Seraphim

Beim Schlendern durch die Stadt, kommt es unweigerlich dazu, daß ich an meinem Plattenladen des Vertrauens vorbeikomme. Und da das Stöbern ohne echten Wunsch am schönsten ist, habe ich es mir nicht nehmen lassen.

DCD-TowardsTheWithin.jpg

  • Towards The Within von DCD – muß man nicht viele Worte drüber verlieren. Einfach schön.

  • The Mesner Tracks von :Wumpscut: – An sich ging es mit nur um den Track »Ceremony«, die meisten anderen gibt es ja sonstwo schon in irgendeiner Form. Aber bei 5,95 EUR lohnt es nicht groß zu überlegen.

  • The Sweet Life von Veljanov – der Sänger von Deine Lakaien – genau. Wer in erster Linie aufgrund Alexander Veljanovs Gesang auf Deine Lakaien abfährt, wird die CD noch eher mögen als ich. Aber durchaus angenehm.

Apropos Wumpscut, das Combodrive konnte die Bone Peeler (beide Disks) ohne Probleme lesen. Ein Plus für den Mac;)

Und nun kann das Wochenden kommen, mit ein Kännchen Lung Ching und viel Ruhe.

Samstag, 13. Aug. 2005

unleserlich

Current Song: Wumpscut – Rise Again

Das alte Lied. Es ist immer wieder ärgerlich, wenn eine Audio CD im Computer nicht gelesen werden kann. Wie gerne würde ich »Rise Again« von Wumpscut auf einen mp3 Player übertragen. Aber nein, die CDs machen’s nicht mit’m CD/DVD Laufwerk im Computer.

Das manuelle Übertragen einer CD auf den Rechner ist eine Farce. Ich muß den CD Player im Wohnzimmr abklemmen, ins Arbeitszimmer schleppen und an den digitalen Eingang der Audiokarte klemmen, was vorraussetzt, daß ich das entsprechende Kabel wiederfinde. War nach dem Umzug nicht so einfach. Dann die CD aufzeichnen, in handliche Titel zerlegen und als ogg oder mp3 kodieren. Qualitativ gibt es danach keinen Unterschied zur »traditionell« gerippten CD aus dem CD-ROM, aber der Aufwand…

Samstag, 25. Jun. 2005

Wumpscut - Bone Peeler

Current Song: Wumpscut – Rise Again

... oder wenn der Postmann klingelt.

20050420-wumpscut-bone-peeler.jpg

Schon was älter aber dennoch eine töfte Wumpscut Doppel CD. Auf der ersten Disk sind die Originale und auf der zweiten sind diverse Remixe verschiedener Künstler, darunter sind u.a. Suicide Commando und Das Ich zu finden.

Auf AmpedOut habe ich vor einer Weile schon »Rise Again« mitschneiden können. Allerdings den Datom Remix von der Bonus CD, wie ich vorhin festgestellt habe. Das Original kommt noch etwas getragener daher. Zünftig…

Mittwoch, 20. Apr. 2005

wreath-of-barbs.jpg

Das Album ist jetzt nicht wirklich neu und auch das, was Rudi Ratzinger – der Mastermind hinter :wumpscut: – auf CD gebannt hat, ist auch nicht wirklich neu.
Kenze ein :W: Album, kenze auch dieses.
Und genau das habe ich auch nach einem Neun-Stunden-Tag gebraucht.
Und genau deshalb kaufe ich mir auch jedes Album.

Die meisten Titel kannte ich bereits aus Clubs oder Internetradios. Ich könnte jetzt hergehen und Highlight oder Anspieltips herausstellen. Das Titelstück »Wreath of Barbs« wäre sicherlich dabei. Aber ich kaufe mich ja schlißelich Alben um sie ganz zu hören und deshalb verkneife ich mir das.

Das Booklet ist aus schön geriffeltem Papier hergestellt. Hat ‘ne gewisser Wertigkeit beim Anfassen.

Mittwoch, 3. Nov. 2004

Ich mach ja alles mit und wenn’s was mit Musik zu tun hat erst recht. Während anderen Orts iTunes und iPod an den Start gebracht werden, hier nun eine Low-End Version, XMMS auf einer ollen PC-Hülse:

  1. Apoptygma Berzerk – Until The End Of The World (Harmonizer)
  2. The Cure – Plastic Passion (Live ‘80 (Herford, Scala))
  3. DJ Shadow – Monosylabik (The Privat Press)
  4. Surphase vs. Rktic – Trockendock (Norddeutsch EP/ Online Release)
  5. Coil – Summer Substructures (Summer Solstice: Bee Stings)
  6. Cabaret Voltaire – Resonator (Plasticity)
  7. FLA - Victim Of A Criminal (Millenium)
  8. Ron Boots – Far Bounderies Part 2 (Cutting Branches)
  9. Wumpscut – Funeral Diner (Dried Blood Of Gomorrah)
  10. Morphine – All Wrong (Cure For Pain)

Und ich muß feststellen, daß die Random Funktion keinerlei Fingerspitzengefühl für eine stimmige Zusammenstellung hat. Wumpscut zwischen Ron Boots und Morphine geht doch garnicht;)
Gesehen habe ich den Spaß bei Ralf, Stefan und Florian

Donnerstag, 18. Mär. 2004

[neuere Einträge · ältere Einträge]