Es ist schwierig, Menschen hinters Licht zu führen, sobald es ihnen aufgegangen ist.
—Goethe

Alles im Blick

Current Song: Coil – Chaostrophy

Ich gebe zu, ich habe schon häufig geflucht, daß die Wohnung zur Straße und nicht zum Hinterhof liegt. Aber das hat auch sien schönen Seiten.
Da schaue ich mit einer Tasse Tee an der Hand auf dem Fenster und sehe ein mir bekanntes Gesicht auf der Straßenseite gegenüber herlaufen. Ein kurzes Schwätzechen vom vierten Stock bis zur anderen Straßenseite bietet sich an.

Zum Hinterhof geht das natürlich nicht, da wird man bestenfalls ungewollter Grillzeuge.

Sonntag, 25. Sep. 2005

falsche Tür

Current Song: Skinny Puppy – Pro-test

Ups… Beinahe wäre es passiert – und zwar zum ersten Mal.

Ich stand schon vor der Tür und wollte gerade den Schlüssel reinschieben, als eine leise Stimme zu mir sagte, Das ist nicht mehr Deine Wohnung. Du wohnst jetzt direkt daneben. Seit fünf Monaten…

Kleiner Klugscheißer, diese Stimme.

Mittwoch, 20. Jul. 2005

Der T-COM Umzugsservice muß eine mächtig komplexe Geschichte sein. Ich habe mir neune Rufnummern geben lassen und auf einen TB Eintrag verzichtet, und da läuft nun dieser Umzugsservice auf meiner alten RN, der die neue Haupt MSN ansagt. Toll! Das ist genau das, was ich gerade nicht brauche.

Zwei Anrufe bei der Hotline haben bisher keine Lösung gebracht. Wobei der erste am amüsantesten war. Ja, das ziehe ich jetzt einfach in den Papiertkorb und dann ist der Dienst abgeschlatet… Ups? Warum geht denn das jetzt nicht… Einige Augenblicke mächtiges Gewusel. Wir werden das über Nacht einrichten.
Denkste. Ich kenn doch die Ausreden eines Call Center Agents…
Mein letzter Arnuf vor ein paar Minuten war auch nicht unbedingt vertrauenserweckend.
Ich schätze, Morgen werde ich eine weiteres Mal die Gott sei Danke kostenlose Hotline anrufen müssen.

Aber ich will nicht nörgeln, immerhin habne sie es geschafft, zum richtigen Zeitpunkt einen Port runterzufahen und einen anderen hochzufahren. Für schlappe 160 Öcken.

Freitag, 18. Feb. 2005

Umziehen ist für’n Arsch! Jetzt hocke ich hier in der alten fast leeren Wohnung – nur hier gibt’s noch DSL und Telefon – vor’m Rechner. Keine Musik, ohh Elend. Die komplette Unterhaltungselektronik ist schon in der neuen Wohnung und es gibt immer noch keinen Plan, wie alles aufgeteilt wrden soll. Werden mal drüber schlafen und das Morgen in Angriff nehmen.

Internet und Telefon stellen die T-Comedians ab dem 16.02. bereit. Kost lediglich entspannte 160 Euro, hatte gedacht mich trifft der Schlag. Vier Tage kein Internet zu Hause, Alptraum.

So’n paar Links am Rande:

Mittwoch, 9. Feb. 2005 · ein Trackback

Umzug

Current Song: Omicron – Static State

Wie es scheint nimmt der Umzug nun Gestalt an. Zwischen dem 8.2. und 14.2. geht es in die neue Wohnung. Meine größte Sorge ist dabei der nahtlose Übergang des Telefonanschlusses, wobei es mir persönlich weniger ums Telefon geht als um den DSL Anschluß. Hmm… Gibt Menschen, die haben da allerdings auch andere Preferenzen.

Also wenn das Bloggen hier gegen Mitte der kommenden Wochen abrupt abreißen sollte, dann stelle ich das Bloggen nicht etwas ein. Nein, ich sage nur: Telekom, die tun das…
Dieser ehem. Werbeslogen des mittlerweile umgetauften TNB hat sich damals als ich noch bei einem kleinen, lokalen ISP und Hoster war als geflügeltes Wort für massiven Unfug, den die Telekomiker damals mit uns getrieben haben, etabliert. Nicht immer tragen Baggerfahrer Schuld, die bei Bauarbeiten Kabel durchtrennen.
Ich schätze, wenn die den Umzug in die Tonne setzen, werde ich dann schließlich doch zu meinem derzeitig zeitlich aufwändigestem Brötchengeber wechseln.

Seit eingier Zeit habe ich einen recht nutzlosen, weil defekt, aber sehr großen und sperrigen Fernseher im Wohnzimemr stehen. Böse Zungen behaupten, ich würde den mit in die neue Wohnung nehmen. Auf welch abwegige Ideen Männer nach einer wohldurchdachten Anzahl geknallter Kronkorken kommen.

Im Nachinein betrachtet ist der Umzug weit aus weniger spontan als ich Ende Oktober noch angenommen habe. Es sind halt sehr viele Dinge dazwischen gekommen, die aus der spontanen Sache ein von langer Hand geplantes Unterfangen gemacht haben.

Samstag, 5. Feb. 2005

Einrichtung

Current Song: Field of the Nephilim – Blue

Noch ist das letzte Wort über die Wohnungseinrichtung nicht gesprochen und ich klicke mich von Zeit zu Zeit durch’s Internet um vielleicht das eine oder andere schöne Stück zu finden.

Und wie wir alle wissen, sind es die kleinen Details, die uns glücklich machen.
Simon Little fertigt beispielsweise recht schicke, maßgeschneiderte Möbel für die Mission Cyrus Hifi Komponenten an. So ein Rack wäre auf jeden Fall schöner als die Geräte wieder auf ein Holzbrett aufzureichen, wie ich es zZ. mache.
Auch ich möchte irgendwann mal dieses Junggesellen Flair ablegen.

Dienstag, 1. Feb. 2005

also doch

Current Song: Carl Weingarten – A Sacred Sleep

Jetzt liegen draußen schon seit ein paar Tagen so komsiche weiße Rückstände auf dem Boden herum. Man könnte fast meinen es wäre Winter.
Und wie es der Teufel so will, ich bin noch immer in meiner alten Wohnung. Ich dachte wirkich, ich wäre noch vor der Kälte in die neue Wohnung gezogen.

Samstag, 29. Jan. 2005

niedliche zwölf Zoll

Current Song: Klinik – Zep Tep (Remix)

Im bochumer Gravis Shop habe ich mir vorhin an einem 12 Zoll Powerbook die Nase plattgedrückt, ein überaus niedliches Ding.

Ca. 1850 EUR kostet das Stück mit 512MB und ComboDrive. Zu erwägen wäre evtl. noch eine erweiterte Garantie, die Gravis gegen Diebstahl und »Ungeschicklichkeit« bei 500 EUR Selbstbeteiligung anbietet. Das mit der »Ungeschicklichkeit« ist bei mir ja nicht so einfach von der Hand zu weisen. Vorrausgesetzt es kommt zum Kauf bei Gravis, was ich aber eher für unwahrscheinlich halte. Ich könnte nicht behaupten der Laden sei mir zu sympathisch.

Im Prinzip ein Preis zum Zugreifen, wären da nicht noch weitere kurzfristig bevorstehende Ausgaben wie bspw. ein Umzug.

Auflösungen für einen zweiten Monitor gehen bis 2048×1536. Das sollte reichen, damit ich einen TFT anschließen kann und trotzdem kein olles interpoliertes Bild mit 1024×768 bekomme.

Die Entschiedung ob’s mal einen Mac Workstation geben wird ist gefallen. Ich arbeite mit Linux, ein Mac als WS ist somit Geldverschwendung, aber das Thema hatten wir ja schon.
Für gelegentlichen Pixelschubsereien mit Photoshop kann ich auch weiterhin Windows benutzen. Das hat bisher auch geklappt.

Samstag, 30. Okt. 2004

Zur Abwechlung zieht mal nicht mein Blog auf einen anderen Server. Diesmal bin ich dran, relativ spontan. Geplant war ein Umzug erst im Verlauf des ersten Quartals 2005.

Gleiches Haus, gleiche Etage, nur größere Wohnung, aber auf nur einer Etage. Und das ist der springende Punkt. Für mein ausgebautes Dachgeschoß müßte ein Fluchtweg eingerichtet werden, was ziemlich abgefahrenne und kostspielige bauliche Maßnahmen erfordern würde. Ich habe bereits vor meinem geistigen Augen wochenlang Bauarbeiter durch meine Wohnung rennen sehen.

So ziehe ich nach nebenan, das Dachgeschoß kann zurückgebaut werden und ich habe eine größere Wohnung, für nur ein paar Euro mehr.

Hoffentlich bekommt die Telekom den Umzug mit Rufnummernübernahme hin. Sollte an der gleichen Lokation doch wirklich kein Problem sein. Aber ich kann mir so hirnrissige Absagen wie Beschaltungsgrad 100% ganz gut vorstellen;)
Natürlich mache ich mir auch Sorgen, um meine unlimitierte T-DSL Flatrate. Keine Ahnung ob T-COM einen Umzug wie eine Neuschaltung handhabt und sich somit was an der VLZ ändert.
Telekom, die tun das.

Wenn das nicht reibungslos klappt, bin ich schneller Kunde bei TMR als ein Telekomiker Ups… sagen kann, und darain haben sie mächtig Übung…

Samstag, 23. Okt. 2004 · ein Kommentar