Computer sind nutzlos. Sie können nur Antworten geben.
—Pablo Picasso, 1946

Technology and Programming related cheat sheets, quick reference guides | TechCheatSheets.com
So ‘n Social Dings für Cheat Sheets.

Jaja, früher mal, als wir Blogger noch jung und unschuldig waren, hab ich solche Seiten noch als Fundgrube für dies & das bezeichnet.

Montag, 26. Jun. 2006

social passwording

Current Song: Moby – Lean on me

Das WEB2.0 besteht ja nicht nur aus Ajax, #FF0084 und #0063DC sondern hat auch eine ganze Menge mit Sozialkram zu tun. Und wenn man mit einem WEB2.0 Unternehmn weit vorne liegen will, darf man nie den Anschluß verpassen und sollte sich regelmäßig Gedanken über neue Anwendungen machen. So möchten wir nun das Social Passwording Thing (SPT) vorstellen.

Die Implementierung ist denkbar einfach, wir haben uns für ein Wiki entschieden, ein Wiki mit Namespaces. Unter einen Namespace, den wir einfach mal Collaborative Password Manager (CPM) genannt haben, werden themenspezifische Seiten angelegt, die mit Accounts und den Passworten im Klartext gefüllt werden. Diese offene und soziale Struktur der Passwortverwaltung bietet gegenüber dem traditionellen und eigenbrödlerischen Umgang mit Passworten verschiedene Vorteile. Hier nur einige Beispiele:

  • Wenn ich mein Login zum E-Mailaccount mal vergessen haben sollte, wird es im Büro bestimmt jemanden geben, der ihn weiß. Und falls nicht, hilft der schnelle Blick auf die entsprechende Seite im CPM
  • Ich kann mich einfach mal mit den Daten meine Lieblingsmitarbeiters anmelden, um meinem Chef meinen Unmut über das eine oder andere Thema mitzuteilen.
  • Über den RSS Feed ist jeder scnhell und unmißverständlich über das »Ausscheiden« eines Mitabreiters informiert.

Natürlich ist beim dem Umgang mit Passworten Sicherheit ein gebotenes Thema. So wird strikt auf eine elegante Führen der Access Control Lists (ACL) geachtet, Natürlich ist es nur Mitarbeitern des Unternehemn möglich diese Seiten im Wiki zu bearbeiten. Nicht registrierte externe Besucher haben lediglich Leserecht auf die Seiten des CPM.

In Zukunft werden sicher noch weitere Berichte zum Umgang mit diesem innovativem System folgen. Natürlich sind auch andere herzlich eingeladen an diesem Beta teilzunehmen. Ich habe noch zehn Einladungen zu vergeben. Wer also Interesse hat, kann sich gern in den Kommentaren oder per E-Mail melden.

Sonntag, 5. Feb. 2006

Riffs: Your Social Recommender von Mr. Hicks. Töfte Sache das. Wenn man keine eigene Meinung oder kein Geschmacksempfinden hat, kann man sich hier an anderen orientieren. Ist ja auch viel einfacher. Oder einfach nur auf Stars und Sternchen rumtreten geht natürlich auch.

Im Großen und Ganzen eine englischsprachige und interaktive Online Version von Boulevard- und Wartezimmerzeitschriften wie Gala oder so’n Krampf. Bleibt zu hoffen, daß mein Arzt in Zukunft einen Hotspot in seinem Wartezimmer anbietet.

Sieht aber nett aus.

Samstag, 19. Nov. 2005

Flock gepflockt. Wie bei vielen (Jot*be, Connected Web, de:bug, pixelgraphix, 512mb.net) ist auch hier die Beta Release Benachrichtung angekommen und voller Erwartung habe ich den Download in Wallung gebracht. Da die Jungs auf der Seite ‘ne Menge Wind machen, ist es wohl nicht falsch das Progrämmchen ein wenig zu enthypen. Im Prinzip handelt es sich dabei um einen Firefox/1.0+ (Gecko/20051019) mit ein wenig Spielerei drumherum.

Die Bookmarks wichen einer del.icio.us Integration. Diese werden allerdings nicht in einer praktischen Seitenleiste wie Bookmarks oder Links mit der delicious Extension organisiert, sondern im Hauptfenster.

Die Integration von Flickr und einem Blogclient erfolgen über die sog. TopBar. Dort werden entweder Thumbnails für einen ausgewählten Flickr Benutzer oder eine Historie für Blogeinträge angezeigt. Mit dem WYSIWYG Blogeditor lassen sich recht einfach Blogeinträge schreiben. Schick ist die Möglichkeit Flickr Thumbs per Drag&Drop in den Editor zu ziehen. Fast so einfach wie Mobloggen per E-Mail.

Der Browser richtet sich wohl ausschließlich an Blogger oder evtl. noch an einen kleinen Teil der webworkenden Zunft. Ich kenne niemanden aus meinem Umfeld, der mit Begriffen wie Web2 oder social bookmarking/ social browsing irgendetwas anfangen könnte. Es ist wohl noch ein weiter Weg bis man sowas der Allgemeinheit unterjubeln kann.

Ganz ehrlich. Ich will verdammtnochmal ordentliche Bookmarks in einer Seitenleiste haben. Nicht jeder Link ist für die Allgemeinheit gedacht.

Nutzen werde ich Flock eher nicht, aber ich werde bestimmt einen Blick auf zukünftige Versionen werfen.

Freitag, 21. Okt. 2005 · zwei Kommentare

del.icio.us/verfall

Current Song: Apoptygma Berzerk – Love never dies

So! Habe mir dann schlußendlich auch mal mein Surfboard gegriffen und bin auf die Social Bookmark Welle aufgesprungen. Hat ja lang genug gedauert.

Aber ich war noch nie ein Fan vom Urlaub am Strand – kann halt nicht schwimmen.

Freitag, 8. Apr. 2005

Social Networks als Online Community auch als Kontaktprothesen bekannt sind zur Zeit der letzte Schrei. Wer es bis jetzt nicht geschafft hat sich per EMail, ML, Blog oder was auch immer ein Netzwerk aus Leuten mit ähnlichen Interessen – seien diese geschäftlicher oder privater Natur – zu schaffen, wird bei Friendity, Orkut & Co. brav an die Hand genommen.
Ein bisschen Scriptlogik sagt Dir dann mit wem es ganz gut klappt.

Aber natürlich steht der Spaß im Vordergrund.

Donnerstag, 4. Mär. 2004