Es liegt eben in der menschlichen Natur, vernünftig zu denken und unlogisch zu handeln.
—Anatole France

Manchmal hab ich das Gefühl, ich bin ein kleinwenig merkbefreit;) Vor einigen Wochen hat Jörg für uns Top Style Pro 3 gekauft und gerade ertappe ich mich wieder dabei mit gvim Stylesheets zu bearbeiten...
Viel kann ich zu Top Style noch nicht sagen, bis auf die Tatsache, daß ich vi doch etwas einfacher handhaben kann;) Das spricht für die Funtionevielfalt von Top style, dei sich mir nach 10 Min. einfach noch nicht erschlossen hat.

An sich ist's lustig mit Windownutzern zusammenzuabreiten (und auch selbst dieses System zu benutzen), die kommen mit den lustigsten Programmen ran und manche sind sogar ganz gut;)
Kann aber auch verwirrend sein: ich habe einen Editor für HTML (Homesite), einen für Perl/PHP (Ultraedit oder gvim, da scheiden sich die Geister) und jetzt noch einen weiteren für CSS. Und das soll einen keinen UNIXler, der so gut wie alles von XEmacs aus regelt, nicht verwirren.
Naja, jetz weiß ich warum meine zukünftige GraKa bis zu drei Monitore unterstützten kann;)

Freitag, 6. Dez. 2002

Interessiert es noch wen, was aus mir und MM Homesite geworden ist: Nun ja, was soll ich sagen, schätze ich habe mich von der dunklen Seite verführen lassen.Anfangs ärgerte mich der fehlende Spaltenmodus, den man aber mit einer Option im TAB/Umsch+Tab: Block-Einzug ein/aus in Editoreinstellugen teilweise emulieren kann. Allerdings reagiert der Editor bei angewandtem 10-Finger-System bei aktivierter Tag-Vorschau und -Überprüfung ein wenig träge. Aber ich denke damit kann ich noch leben.

Extrem gut gefallen hat mit der recht leistungsfähige Tag-Editor, der sich exzellent mit der Tastatur bedienen läßt.

Die Vorzüge von TopStyle Light sind mit allerdings verborgen geblieben.

Aufgrund des laschen Preises von 119 Euro ist der IMHO wohl 'ne Anschaffung wert. Wobei ich aber für reinen PHP Code nach wie vor UltraEdit benutzen werde, falls ich überhaupt Windows für Backendprogrammierung nutzen würde.

Der Apache unter Win setzt mir seit einigen Tages ziemlich zu. MySQL Access via PHP ist einfach nicht mehr. Argh... Ist nicht so, als ob ich irgendwas am System verändert/ installiert oder deinstalliert hätte, aber...
Ach, und irgendwo interessiert mich Fensterln nicht so sehr, daß ich mich damit sooo sehr auseinander setzenmöchte, daß ich das Prob. irgnedwie lösen könnte. Und zum Neuintstallieren hab ich z. Z. keine Lust.

Bei nur einem Rechner [1] bleibt mir in der FrontEnd-Phase beim Herstellen der Tempaltes nix anderes, als ab und an ein WAMP.
Ist halt praktisch ab und an wiedermal auf Photshop zurückgreifen zu können, besonders wenn man wie ich, Seiten mit grafischer UIs erstmal komplett malt, um zu sehen wie's rüberkommen.

[1] einen zweiten gibbet nicht, da der auch in meinem Wohn-/ Arbeitszimmer stehen würde und da reicht mir der eine mit seinen sechs Lüftern, der die Startgeräusche eines Flugzeugs simuliert.

Montag, 4. Feb. 2002

 

Alle Welt spricht von Macromedia Homesite 5 als die eierlegende Wollmilchsau unter den Quelltexteditoren. So hab ich mir das 30-Tage-Trial mal runtergeladen und werde es gegen vi ins Rennen schicken.
Das Testszenario ist kein richtiger Ernstfall, es handelt sich um einen präsentationsfähigen Designvorschlag für einen Kunden.
Schon bei der Instllation wird der erste Nachteil offensichtlich, Homesite läuft unter Windows (Ja, und MacOS, wenn man einen Mac hätte...)[17:14] Eins vorweg: der Vergleich zwischen Homesite und einem Editor wie vi, der den meisten Windowsnutzern wohl nur als das lästige kleine unbedienbare Ding auf UNIX-Rechnern bekannt ist, mag für eben diese Leute recht seltsam erscheinen, aber vi ist eben nicht immer vi, denn vi kann auch vim sein, und das ist auf den meisten Unixen auch die Regel. Weiter vergleiche ich mit vi, da ich mit dem sozusagen aufgewachsen bin, und sich alle anderen daran zu messen haben. Ja, das mußte auch Ultraedit und das war auch bislang der einzige Quelltexteditor unter Windows, der da überhaupt eine Schnitte hatte. Und hier mein erster Eindruck nach ein paar Stunden Arbeit: Homesite ist ja ganz nett und bietet im Bereich HMTL (und einigen Sprachen, die ich nicht benutze, e.g. Coldfusion, ASP) 'ne ganze Latte Hilfsmittel. Bei der Syntaxhervorhebung für PHP mangelt es an der Erkennung von PHP Funktionen, denn diese werden farblich genauso wie selbstdefinierte angezeigt. Einen ColumnMode (Ultraedit) oder VisualMode (vim) hätte ich auch ganz doll gefungen. Ein Feature, auf das ich auf keinen Fall verzichten möchte. Problematisch erwies sich auch die Erstellung eines Projektes mit meiner Trial Version, genaugenommen ist es mir nicht gelungen. Leider hab ich auch noch keine Funktion gefunden, ohne ein Projekt Dateien via FTP zu übertragen. Aber in ein paar Stunden kann man natürlich keinen halbwegs komplexen Editor kennenlernen und das Trial läuft ja noch knapp 30 Tage, die ich mit Homesite kämpfen kann. Abgesehen von den gerade negativ aufgefallenen Punkten ist Homesite der erste seit Ultraedit, den ich mir länger als drei Studen antun konnte. Und für einige der angesprochenen Probs. wird ggf. noch 'ne Lösung geben. Mal gucken in den nächten Tagen. Thomas spricht hier 1st Page an, ist ggf. auch noch mal 'nen Blick wert. Oder ich stelle das Abenteuer Windows an sich ein und benutze es nur noch für Photoshop;)

Montag, 21. Jan. 2002