Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir:
Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen.
Und ich lächelte und war froh, und es kam schlimmer!

20060102-Gregarius.jpg

Seit ein paar Wochen benutze ich den Online Feedreader Gregarius – der macht Spaß und ist sogar recht komfortabel. Habe neulich schon mal drüber geschrieben, aber nicht erwähnt, daß man den Reader mit Themes optische anpassen kann.

Grund genug das auch mal zu tun:

  • das Tarbällchen mit völlig üblem CSS Code und natürlich alles Beta, ganz klar.
  • ein Screenshot. Wer will schon die Katze im Sack installieren…

Ich hätte ja nicht übel Lust da noch mächtig mit moo.fs rumzuholzen, eg. Nur Headlines anzeigen und per Klick den Rest ausklappen oder sowas. Naja, werde evtl. noch etwas tiefer in das Thema Gregarius und Themes eintauchen und, falls es die Arbeit in nächster Zeit zuläßt.

Früher habe ich mich nächtelang mit der Gestaltung von Enlightenment oder GTK Themes aufgehalten. Heute bin ich für solche Spielereien natürlich zu alt, mit Ausnahme von Feiertagen, dann bin ich fünf Jahre jünger.

Montag, 2. Jan. 2006

Gregarius

Current Song: Autechre – Rae

Nachdem Gregarius nun auch eine gewisse Präsenz in meinem Accesslog hat, konnte ich nicht umher mir die Software auch mal anzusehen.

Gregarius ist ein Online RSS Reader, der auf einem Webserver installiert werden muß und dann in einem Browser ausgeführt wird. Zur Installtion benötigt man ein wenig Webspace, eine MySQL oder SQLite Anbindung und nur wenig Knowhow, da der Installationsprozess einfach und gut beschrieben ist.

Es ist wohl sinnvoll das Verzeichnis rss/ im Stammverzeichnis einer Domain abzulegen. Benutzt man alternativ ein Unterverzeichnis, kommt man nicht umher die Rewrite Regeln in der .htaccess anzupassen. Das ist zwar nicht schwer aber ein Aufwand, den man sich ersparen kann.

Donnerstag, 8. Dez. 2005 · zwei Kommentare