Wer zum Teufel, will denn Schauspieler sprechen hören?
—Warner, Chef von Warner Brothers 1927

Minuten zu Stunden

Current Song: Future Sound of London – Spineless Jelly

Tze… Kaum ist’s für wenige Tage ein paar Grad wärmer, bricht die Frühjahrsmüdigkeit über mich herein. Es macht mir nichts kurz nach sieben auszustehen, aber in den letzten Tagen benötigt der Radiowecker schon mal locker 20 Minuten bis ich ihn überhaupt wahrnehme und aufwache.
Ein ganz böser Fehler ist es dann, das Ding auszuschalten, denn aus den zehn Minuten zum Strecken und Wachwerden werden dann noch mal gut drei Stunden Schlaf.

Beim obligatorischen Blick aus dem Fenster habe ich dann schnell festgestellt, daß nicht nur mein Zeitplan verschoben ist, sondern daß ich den Tag auch gern in Freien verbringen würde. Vielleicht auf einer Bank im Park, evtl. mit einem Kännchen an der Hand. Eins mit den Dingen im Hier und Jetzt.
Selbst der Kioskbesitzer von schräg gegenüber hockt nicht zum Spielen, Fernsehen oder Kochen in seinen Hinterzimmer sondern lehnt fröhlich lächelnd an der Säule des Eingang am Häusereck.

Apropos Park: Als ich noch im tiefsten Winter das letzte Mal durch den Park ohne Namen – der sich mittlerweile als Wiesental geoutet hat – schlenderte, konnte ich keine Bänke mehr finden. Ich hoffe mal, das ist nur eine temporäre Maßnahme der Stadt…

Dienstag, 21. Mär. 2006 · vier Kommentare