deep-resonance.

Wir haben so lange so viel mit so wenig versucht,
daß wir jetzt in der Lage sind, fast alles mit fast nichts zu bewerkstelligen.

Wallraff im Call Center

Current Song: Delerium - Otherworld (Spheres II)

Günter Wallraff im Call Center. (via Dobschats Weblog) In der Zeit werden kurz seine Eindrücke aus wenigen Arbeitstagen in einem CC berichtet.

Das erinnert mich ein wenig an meinen kurzen Aufenthalt in einer solchen Arbeitseinrichtung. Techsupport für einen Kommunikationsdienstleister. Also ich musste keine DSL-Verträge an mittellose, alleinerziehende Mütter oder Hartz 4 Empfänger verkaufen.
Aber das hat den Job auch nicht viel besser gemacht. Man kann nicht sagen, dass die Arbeit schwer ist, aber sie ist belastend. Acht Stunden in einem lauten Grossraumbüro, schätzungsweise ein Meter breite Partiellen zum Arbeiten, Demotivation und Lustlosigkeit fordern nach acht Stunden einen großen Tribut. Eigentlich macht’s krank. Daher war ich verteilt über die sechs Wochen, die ich dort »gearbeitet« habe auch gut zwei Wochen krank.

Kann man mal erlebt haben um drüber zu lästern, muss man aber nicht erlebt haben. Und schon gar nicht als Dauerbeschäftigung. Bestenfalls ein paar Wochen zur Überbrückung von … naja, irgendwas halt:)

am 28. Mai 2007

Osterandacht

Current Song: Solea Amphibia - Raid Neptune

Man merkt schon deutlich, dass das Osterwochenende vor der Tür steht. Gestern auf dem Weg von Köln nach Bochum, habe ich in Deutz das erste Mal wieder einen Zug verlassen um auf den nächsten zu warten, weil es einfach zu voll war.

So viele zusammengedrängt Menschen sind nix für mich, das ist so etwas wie der Vorhof zur Hölle. Obwohl ich immer dachte, das Callcenter, in dem ich mal 2,5 Monate geknechtet habe wäre der Vorhof. Zumindest haben sich die Leute dort in ihren klitzekleinen Arbeitspartiellen – der Begriff Arbeitsplatz wäre weit hergeholt – so benommen. :)
Völlig gleichgültig, in welcher Position man sich dort befindet, es ist einfach nur deprimierend. Ein klitzekleines Rädchen in einer Maschinerie zu sein, die einem aber auch so richtig am Arsch vorbei geht.

am 06. April 2007

Nicht anrufen – da haben einige Agents echt gelitten ;)

am 28. September 2006

[neuer · älter]