Gestern Abend habe ich dann zumindest auf dem Firmennotebook mal Leopard installiert. Und nach dem Update auf 10.5.3 ging mir dann auch MDS nicht mehr auf den Zeiger. Insgesamt klappt das "Drüberinstallieren" halbwegs. Ein paar Probleme sind mir allerdings schon untergekommen:

  • Das sparseimage meines ehemaligen verFilevaulten Benutzers ist nicht mehr zu öffnen. Das defekte Image ist nicht so tragisch, da ich derweil die Vorzüge eine Backups genießen kann.

  • X11 ging gar nicht mehr. Habe dann die Tiger Version von X11 wieder installiert. So dass auch Gimp Heute noch kraftvoll zupixeln kann.

  • Das JRE und Eclipse zucken auch nicht mehr. Aber ich habe das Gefühl Java und OSX sind ein schwieriges Kapitel.

Ich würde ja sagen, davon abgesehen ging alles reibungslos. Aber nach den drei Punkten kann man davon wohl nicht mehr sprechen.

Einen ernsthaften Vorteil durch den Einsatz von Leopard habe ich bislang nicht entdecken können. OK, es ist etwas hübscher, die tiefen Schlagschatten sind schon schick auch "Coverflow" im Finder hat was. Aber sonst? Hmmm..?

am 21. Juni 2008

Universal Dock

Current Song: Woob - Depart

Vorhin habe ich mir vorhin ein Apple Universal Dock gekauft, da mein CD Player ausser Dienst ist und der Mac mini ohne Remote als einzige Klangquelle etwas »anstrengend« ist.

Unviersal Dock

In der wie immer etwas übertriebene Verpackung von Apple liegen neben der Fernbedienung (dieses Apple Remote Dings), das Dock selbst und fünf Dock Adapter. Jedem iPod das seine.
Beim dock selbst fällt positiv auf, dass es relativ schwer ist und nicht schon beim geringsten Kabelzug durch die Gegend rutscht. Leider verfügt das Dock nur über einen 3,5mm Miniklinken Anschluss als Audioausgang. Verbindungsfreudige RCA Anschlüsse sollten bei dem Preis doch wohl drin gewesen sein. Aber nein. Dafür ist ja die Verpackung toll. Das Dock kann sowohl mit einem Mac als auch mit einem Ladegerät/Netzteil verbunden werden, um den angeschlossenen iPod mit Strom oder Daten zu versorgen.

Im Großen und Ganzen ein praktisches Dings aber als Ersatz für einen CD Player sehe ich den iPod nicht in meinem Wohnzimmer, da sowohl der iPod touch wie auch der nano der 2. G. ohne geeigneten Vorverstärker einfach keinen Drive haben.
Und dass jegliche Funktion auf der Apple Remote meinen Fernsehern einschaltet fand ich schon nach den ersten Augenblicken nicht mehr lustig. Da muss ich doch glatt was vor den Sensor stellen:)

Falls mich die iPod Musik im Wohnzimmer doch überzeugen sollte, werde ich mir mal den Advance Acoustic MIP Station II tube Preamplifier näher anschauen. Im DLand geht der wohl mit 350 bis 400 Öcken an den Start.

am 08. März 2008 · zwei Kommentare

Naja, dass Apple nackten Leuten gern tief in die Tasche greift ist ja keine Neuigkeit. Ja, ich weiss, sind billiger geworden als früher. Billiger. Nichts desto trotz habe ich Heute knapp 30 Öcken – ca. 60 DM, wir erinnern uns – für einen iPod USB Power Adapter ausgegeben. Also ein Dings um einen iPod auch mal ohne Rechner aufladen zu können. Ungemein praktisch, da mein Umfeld und ich davon mittlerweile fast mehr als freie USB Ports haben. Die sammeln sich halt…
Was mich beim Kauf wirklich positiv überrascht hat, war die Tatsache, dass das Kabel zur Verbindung des iPod mit dem Adapter enthalten war und ich nicht noch extra so ein Dockkabel für 20 Euro kaufen musste.

am 15. Dezember 2007 · zwei Kommentare

Shenzhou

Aber auch wirklich kein Mensch benötigt einfach nur zum Musik hören einen Mp3-Player mit Touch Display und WLAN.

Hab’ ich das etwa gesagt.

Der iPod touch ist schon ein töftes Spielzeug und die Oberfläche macht ungemein Spaß. Erstaunlicherweise hat man wirklich das Gefühl die Bedienelemente schweben beim Ein- und Ausblenden sanft über das Display.

Neben dem Audioplayer ist natürlich der Webbrowser und der WLAN Adapter ein klasse Gimmik. Mit dem angepassten Safari macht Surfen schon fast Spass. Die meisten Seiten sind zwar ganz und gar nicht dafür ausgerichtet, aber dank der Zoomfunktion stellt das kein großes Problem dar. Texteingaben im Browser wie auch bei anderen Anwendungen werden mit einer Onscreen Tastatur gemacht, die sowohl wie Quer als auch im Hochformat eingeblendet werden kann. Das hängt letztendlich von der Anwendung ab. Wenn man nicht allzu dicke Finger hat, kann man beide Formate gut bedienen. Umlaute sucht man auf der dt. Tastatur allerdings nicht sehr lang aber vergeblich. Siehe in den Kommentaren.

Youtube Filme laufen bei guter Verbindung besser als im Browserfenster meines Mac mini/G4:) Aber natürlich muss man sich vor Augen halten, dass WLAN und die Wiedergabe von Filmen den Akku natürlich schnell schröpfen. Es empfiehlt sich WLAN auszuschalten, wenn man es nicht benötigt.

SN850333

Und dann gibt es da noch einen Kalender und ein Adressbuch. Seit Software Version 1.1.2 ist es nun auch möglich Kalendereinträge einzutragen und zu bearbeiten, was bei 1.1.1 noch nicht möglich war.
Aber ich habe das Gefühl, dass ich von beiden nicht allzu viel Gebrauch machen werde.

In den letzten Wochen konnte man ja auf der Seite zum Thema Apple und iPod erfahren, dass der touch im Prinzip die gleichen Anwendungen ausführen kann, wie das iPhone, soweit man sich der Frickelei des sog. Jailbrakens hingeben mag. So weit ich weiss gibt es für 1.1.2 derweil noch keine Anleitung. Momentan habe ich auch wirklich wenig Interesse daran, da es mich nicht nach einem PDA oder so etwas giert.

Klanglich unterscheidet sich der der iPod touch vom iPod nano der 2. Generation minimal. Bei den gleichen Kopfhörern, habe ich das Gefühl der Mitteltonbereich ist etwas prägnanter.

Fazit: Viel Holz für einen Player mit gerade mal 8GB Speicher. Wobei ich sagen muss, dass mir die 4GB des iPod nano auch vollkommen ausgereicht haben und mehr Platz nicht Grund für den Kauf waren. Ich werde es mir bestimmt nicht nehmen lassen dafür die eine oder andere kleine Webanwendungen zu schreiben.

am 24. November 2007 · sechs Kommentare

Ich hatte mich ja schon eine Weile gewundert, dass mein Firmen MacBook nicht in der Lage war einige geänderte Standardeinstellungen, wie bspw. Standardprogramme zum Öffnen von Dateien, über den nächsten Systemstart hinaus zu behalten.

Mitte letzter Woche ging mir dann ein Licht auf. Naja, eigentlich ist es mir beim Beobachten des console.log und system.log aufgefallen, da mir einige Daten verlustig gegangen sind. Das FileVault Image meines Nutzers scheint beschädigt zu sein. Es lässt sich noch mounten, aber eine Reihe von Nodes sind defekt.

Nov 19 10:01:26 mkniebes kernel[0]: hfs_swap_BTNode: offsets 47 and 48 out of order (0x0000, 0x0000)
Nov 19 10:01:26 mkniebes kernel[0]: node=1231 fileID=4 volume=mkniebes device=/dev/disk1s2

Im Laufe der Tage habe ich schon einige Daten verloren, nicht zeitgleich. Der Process scheint successiv zu sein.
Vorm Wochenende sind einige Mailordner über die Schippe gesprungen, diverse Dateien aus dem Documents Ordner und einer von drei Kalendern. Diesen Morgen haben's das Adressbuch und die Adiumeinstellungen nicht mehr geschafft.

Deaktivieren von FileVault bricht mit einer Fehlermeldung ab. Schätze, ich werde mal einen neuen Benutzer anlegen müssen, ohne FileVault. Sensible Daten werden dann in einem separatem mit Passworte geschützten Disk Image abgelegt.

am 19. November 2007

am 13. November 2007 · drei Kommentare

MacMacken finde ich ganz töfte. Viele Punkte sind nicht von der Hand zu weisen und gehen weit über einfaches Herumnörgeln hinaus.

am 29. September 2007 · zwei Kommentare

Comments, Pics and Observations from a 5G User – iPod – iPhone – iTunes Forums at iLounge (via)

Nachdem ich die Videos zum iPod touch auf apple.com gesehen habe, dachte ich, das Gerät wäre schon ein nettes Spielzeug, zumal es ohne diesen Telefonquatsch daher kommt.
Mal ein Weilchen abwarten, was es noch für negative Aspekte geben wird, wie zum Beispiel die Nummer, dass die neuen iPod nur mit iTunes organisiert werden können.

Apple glänzt zZ. nicht gerade. 18 Bit Panel anstelle von 24 Bit Panels find ich auch einen Klopfer. Wäre ich Käufer eines solchen Geräts, würde ich darauf brennen es Jobs um die Ohren hauen zu können.

am 15. September 2007

Ich bin immer wieder von den Apple TV Werbesports für iPods/ iTunes verblüfft. Ist es nicht faszinierend wie zielsicher die Entscheidung auf absolut ungefällige und geradezu nervtötende musikalische Unterleger fällt.

am 12. September 2007

mein unaufgeräumter Schreibtisch, originally uploaded by mkniebes

Tippt sich recht gut. Allerdigns ist die Leertaste etwas problematisch, da man je nachdem wo man trifft etwas fester drücken muss damit sie reagiert.
Sehr schick ist die neue Anordnung der F-Tasten bzw. ihrer Sonderfunktionen. Exposé auf F3 ist praktischer. iTunes lässt sich global mit F7 bis F10 steuern, was das Ende von iMote bedeutet.

Am MacBook betrieben bleiben die Funktionen und die Belegung der internen Tastatur unangetastet, wenn man diese AppleKeyboardSoftware installiert.

Nicht die Beste aller Tastaturen aber vielleicht die Schönste…

am 31. August 2007

Headphones, originally uploaded by mkniebes

Nichts hält für ewig. Und Sachen von Apple nur ein halbes Jahr. Naja, gut, der iPod läuft noch einwandfrei. Auch ohne ersthafte Kratzer, obwohl er schon ein paar Mal auf Stein gefallen ist.

am 28. August 2007

[neuer · älter]