Abmahnwahn ohne Grenzen ...

Current Song: :Wumpscut: - Slave To Evil

... auch ohne Untergrenzen, wie Karsten aus der Kochwerkstatt feststellen musste.

Abgemanht für ein lediglich 80 Pixel großes Bild, das dann auch nur per Screenshot auf dem allseits bekanntem Kochbuch übernommen wurde.

Das dt. Urheberrecht benötigt unbedingt eine Klausel zur Geringfügigkeit!

am 29. April 2007 · ein Kommentar

Kaum mal einen Tag offline...

So! Und Morgen gibt's die News von Heute.

am 19. Juni 2006

Ralph Segert regt zu einer Blogwehr gegen Abmahner an, die über Solidarität hinausgeht.

Eine wie auch immer geartete Organisierung, die Mitgliedern einen nicht zu übersehenden Button mit Text für das Impressum bereitstellt, um juristische Unterstützung bei Abmahnungen deutlich zu machen.

Ich gebe im Monat fünf Euro für einen E-Mailacount aus. Dann wird es mir wie auch den meisten anderen doch wohl möglich sein, einen ähnlichen Betrag einer Organisation zuzuführen, die mir im Ernstfall schnell mal eine Erstberatung anbieten kann, damit ich weiß, ob das Schreiben, das da ins Haus geflattert kommt rechtmäßig ist oder einfach nur Tinnef.

am 30. März 2006

Hessi lüftet nun mehr Einzelheiten zu seinem Rechtsstreit.

Da ist dann die Rede von der Rechtswidrigkeit der Anmeldung eine privaten Homepage unter bestimmten Suchbegriffen bei Suchmaschinen. Sehr fantasievoll. Vor einem anderen Hintergrund wäre das ein Schenkelklopfer.
Wenn man so etwas liest erkennt der Laie doch auf den ersten Blick welcher Aufwand hinter einem Weblog steckt. Schließlich meldet man jeden seiner 4500 Einträge unter verschiednen Suchbegriffen bei einer Suchmaschine an. Privat- und Berufsleben kommt da nebenher nicht mehr in Frage…

OK, selbst ein technisch außerordentlich unbedarfter Mensch sollte an dieser Stelle ins Stutzen kommen und sich Grundwissen über SEs aneignen.

Nachdem ich den Eintrag im Googlecache gelesen habe, kann ich den Vorwurf der »Schmähkritik« nicht wirklich nachvollziehen.
Naja, letztendlich kann man negative Berichterstattung doch durch gute Dienstleistung vorbeugen. Warum wissen das nur Ämter, aber keine Unternehmen.

31.03.2006 – Update: für Stefan scheint es sich in diesem Fall zum Guten zu wenden. Über den Grund warum sei Angelegenheit sich weiter verfolgt wird kann man nur spekulieren. Muß man aber nicht.

am 30. März 2006 · ein Kommentar

wer ist der Nächste?

Current Song: Pink Floyd - A saucer full of secrets

Als Betreiber einer Internetseite steht man wohl immer mit einem Fuß im Knast oder zumindest sollte man sich eine Hand voll Euro für mehr oder weniger widersinnige Rechtsstreitigkeiten zurücklegen. Und für Blogger ist die Gefahr wohl noch um einiges größer. So scheint es gerade auch hessi zu treffen.

Wenn ich der Bloggerei doch nur aus Spaß an der Freude oder als Zeitvertreib nachgehe, frage ich mich dann schon, ob’s mir das wert ist, sich permanent dem Risiko einer Unterlassungserklärung, Abmahnung oder sonstwas auszusetzen. Denn wenn nur tief genug gegraben wird, ist wohl in einem Großteil aller Blogs irgendwo einen vermeintlicher Rechtsverstoß zu finden, dessen man sich idR. nichtmal bewusst ist.

am 28. März 2006 · fünf Kommentare

[neuer · älter]