Exchange

Binance.US-Übernahmedeal mit Voyager in der Schwebe, da Richter die Genehmigung verzögert

Das US-Justizministerium hat Bedenken gegen die Übernahme von Binance.US durch Voyager geäußert und gefordert, die Transaktion bis zur Klärung rechtlicher Fragen auszusetzen, da es befürchtet, dass die Transaktion Voyager und seine Mitarbeiter von Verstößen gegen das Steuer- und Wertpapierrecht freisprechen würde.

In einer Mitteilung vom 28. März äußerte das DOJ die Befürchtung, dass die geplante Transaktion Voyager und seine Mitarbeiter von Verstößen gegen Steuer- oder Wertpapiergesetze freisprechen würde, was den US-Treuhänder dazu veranlasste, eine Aussetzung der Transaktion zu fordern, bis die rechtlichen Fragen geklärt sind.

1/ Today, the District Court granted the Government’s request for a stay pending the appeal of the confirmation order.

— Voyager Official Committee of Unsecured Creditors (@VoyagerUCC) March 27, 2023

US-Staatsanwalt Damian Williams bekräftigte diesen Standpunkt mit den Worten, dass “nichts im Konkursgesetz es den Gerichten erlaubt, Parteien von der Haftung gegenüber der Regierung für vergangenes und zukünftiges Verhalten zu befreien”.

Rechtsanwalt Williams argumentierte in der jüngsten Mitteilung, dass das Übernahmegeschäft nicht fortgesetzt werden sollte, zumindest so lange, bis höhere Gerichte sich mit dem Berufungsverfahren befasst haben. Williams forderte insbesondere, dass die Teile der Vereinbarung, die die Möglichkeiten der Regierung einschränken, Voyager rechtlich haftbar zu machen, bis zur Klärung der rechtlichen Fragen auf Eis gelegt werden sollten.

Noch einmal zu den Bedenken gegen die Übernahme

Die Securities and Exchange Commission (SEC) hat Bedenken gegen die Übernahme geäußert und erklärt, dass sie gegen Voyager wegen möglicher Verstöße gegen die Wertpapiergesetze ermittelt und dass dem Kaufvertrag Informationen fehlen, die notwendig sind, um die Fähigkeit von Binance, das Geschäft abzuschließen, und die geplanten Geschäftsabläufe zu bewerten. Trotz dieser Bedenken genehmigte ein New Yorker Konkursrichter das Geschäft im Januar, sodass es weitergehen konnte.

Das New York Department of Financial Services (NYDFS) und Letitia James, die Generalstaatsanwältin des Bundesstaates, haben ebenfalls Einwände gegen die Transaktion erhoben und behauptet, dass Voyager Kunden in diesem Bundesstaat illegal bedient. Sie haben Bedenken hinsichtlich des Zeitrahmens für die Rückzahlung an die Kunden geäußert, insbesondere da Binance.US eine Zulassung in New York anstrebt, wo die Kunden möglicherweise sechs Monate warten müssen, um ihr Vermögen zurückzuerhalten.

Fazit

Die Übernahme wurde von der Krypto-Community genau beobachtet, da die Kunden von Voyager eine Entschädigung für ihre Verluste erhalten könnten, nachdem sie ihr Vermögen nicht zurückerhalten konnten, als die Plattform Insolvenz nach Kapitel 11 beantragte. Die Bedenken des DOJ und der SEC gegen die Transaktion haben jedoch Zweifel an ihrer Durchführbarkeit aufkommen lassen, und der Aufschub des Deals bedeutet, dass sein endgültiger Ausgang ungewiss bleibt.

Während das endgültige Schicksal der Übernahme noch in der Schwebe ist, zeigen die rechtlichen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert wurde, die wachsende regulatorische Kontrolle der Kryptowährungsbranche. Da Kryptowährungen immer mehr an Akzeptanz gewinnen, versuchen Regierungen und Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt zunehmend, Vorschriften und Kontrollen einzuführen. Das Schicksal des Binance.US-Voyager-Übernahmegeschäfts kann als Indikator für die Zukunft der Kryptowährungsbranche dienen, da sie sich durch die komplexe und sich entwickelnde Rechtsumgebung bewegt.

   

Source


Show More
Close

Werden Sie Millionär, indem Sie mit Crypto handeln!