Altcоins

Terra: So haben sich Stablecoins in der Krypto-Bärenphase geschlagen!

Die meisten Kryptowährungen haben sich aufgrund des Liquiditätsdrucks, der durch die Straffung der Geldpolitik führender Zentralbanken wie der US-Notenbank verursacht wurde, deutlich schlechter entwickelt als die Benchmark-Aktienmarktindizes.

Die quantitative Straffung, die darauf abzielt, die Rekordinflationszahlen in der größten Volkswirtschaft der Welt zu bremsen, hat dazu geführt, dass sowohl die Aktien- als auch die Kryptowährungspreise deutlich von ihren Höchstständen korrigiert haben und erinnert auf unheimliche Weise an den Bären-Zyklus von 2017.

Sind Stablecoins wirklich stabil?

Während sich Stablecoins wie Tether (CRYPTO: USDT) und USD Coin (CRYPTO: USDC) nach der Abkopplung vom US-Dollar erholt haben, hat der Absturz von Terra (CRYPTO: UST) den Glauben an die Stabilität von Stablecoins erschüttert, nachdem er Milliarden von Dollar an Anlegerkapital vernichtet hat.

Obwohl USDT und USDC fast 80 % des Stablecoin-Marktes ausmachen, hat die durch den UST-Crash ausgelöste Panik dazu geführt, dass USDT mehr als 10 Mrd. USD an Marktkapital verloren hat, während USDC massiv davon profitiert hat und sein Marktanteil in der Folgezeit von 27 % auf 34 % gestiegen ist.

Diese Token, die auf einer 1:1-Basis mit besicherter US-Dollar-Finanzierung ausgegeben werden, haben sich nun in der Nähe der 1-Dollar-Marke stabilisiert, da ihre Emittenten Schritte unternommen haben, um zusätzliche Sicherheiten zu sichern, um einen weiteren Verkaufsdruck von verunsicherten Anlegern auszugleichen.

Overcollateralized Stablecoins anfällig für Liquiditätsrisiken

Auf der anderen Seite sind überbesicherte Stablecoins wie Dai (CRYPTO: DAI), Magic Internet Money (CRYPTO: MIM) und Liquidity USD (CRYPTO: LUSD), die Nicht-Stablecoin-Kryptowährungen wie Bitcoin (CRYPTO: BTC) und Ethereum (CRYPTO: ETH) als Sicherheiten verwenden, bleiben anfällig für Liquiditätsrisiken, die durch fallende Preise für diese führenden Kryptowährungen entstehen.

Da diese überbesicherten Stablecoins BTC, ETH oder andere abgeleitete Vermögenswerte als Sicherheiten verwenden, hat die zusätzliche Marge, die erforderlich ist, um die Bindung an den US-Dollar aufrechtzuerhalten, die Tendenz, einen weiteren Abwärtsdruck auf die zugrunde liegende Kryptowährung auszuüben. Dies kann schließlich einen Dominoeffekt auslösen, wie der UST-Crash eindrucksvoll gezeigt hat.

Der genaue Mechanismus des UST-Crashs ist zwar etwas komplexer, aber es ist offensichtlich, dass Stablecoins noch einen langen Weg vor sich haben, bevor sie das Vertrauen der Anleger zurückgewinnen können.

Einige Stablecoins wie USDD (CRYPTO: USDD), die von Tron emittiert wurden und deren Hauptaktivitäten von der TRON DAO Reserve verwaltet werden, haben eine bessere Stabilität gezeigt und bieten Anlegern, die auf den Stablecoin setzen, einen Zinssatz von 30 %.

Ein großer Teil dieser Stärke ist jedoch die Tatsache, dass Kleinanleger den USDD-Stablecoin nur auf dem Sekundärmarkt handeln können, während alle anderen Aktivitäten wie die Ausgabe, das Brennen und die Verwaltung von Token der genehmigten Whitelist der TRON DAO Reserve und nicht dem zugrundeliegenden Algorithmus zugeordnet sind.

Innovative Wege zur Aufrechterhaltung des USD Peg

Ein anderer Ansatz ist der FRAX Stablecoin, der von seinen Schöpfern als erster fraktional-algorithmischer Stablecoin der Welt angepriesen wird. Er verwendet USDC als Sicherheit und Frax Share (CRYPTO: FXS) als Wertzuwachs- und Governance-Token, der von vornherein volatil bleibt.

Frax bietet eine bessere Stabilität als vollständig algorithmische Stablecoins wie UST oder TerraClassicUSD (CRYPTO: USTC). FRAX ist ein Beispiel dafür, wie Krypto-Unternehmer mit innovativen Wegen experimentieren, um die Bindung des US-Dollars mit mehr Stabilität aufrechtzuerhalten.

Stablecoins fördern die DeFi-Expansion

Obwohl die Wahl oft auf der Grundlage der Rentabilität aufgrund der unglaublichen Zinssätze getroffen wird, fördern Stablecoins zunehmend die Expansion des dezentralen Finanzbereichs (DeFi) und werden auch in Zukunft weitere Protokolle anziehen, die darum wetteifern, von dem durch den UST-Crash hinterlassenen Vakuum zu profitieren.

Während es noch offen ist, wie der gesamte Korb der Stablecoins durch die aktuelle Krypto-Baisse navigiert, könnten weitere Preiskorrekturen die Grundlage, auf der diese virtuellen Vermögenswerte geschaffen wurden, ernsthaft untergraben.

Regierungen erwägen Regulierung

In Anbetracht der Notwendigkeit einer sofortigen Regulierung, um eine Wiederholung des UST-Debakels zu vermeiden, erwägen die Finanzaufsichtsbehörden der Märkte in den USA und Großbritannien bereits Gesetzesänderungen, um sicherzustellen, dass die bestehenden rechtlichen Rahmenbedingungen die Risiken im Zusammenhang mit dem Ausfall solcher Unternehmen, die Stablecoins ausgeben, eindämmen können.

Ob die Emittenten ihre Stablecoins in Zukunft mit Sachwerten statt mit anderen Stablecoins oder Kryptowährungen absichern müssen, ist noch Gegenstand von Spekulationen. Sowohl Innovation als auch Regulierung werden erforderlich sein, um sicherzustellen, dass Stablecoins den Test der Zeit überstehen und sich in einer vom Web3 abhängigen Welt bewähren können.

   

Source


Show More
Close

Werden Sie Millionär, indem Sie mit Crypto handeln!